Liquiditätsplanungs-Modul für das Handwerk

Corona-Pandemie: Unternehmen in der Liquiditätskrise

Wir unterstützen Sie bei der Planung und Beantragung von Hilfsleistungen

Wenn auch vieles im Fluss ist, so ist doch eines sicher, dass aktuell und in den kommenden Monaten Liquiditätsbedarf für die Unternehmen herrscht.
Dafür bieten die von unserer Regierung aufgelegten Corona-Sonderprogramme Liquiditätshilfen vielfältigster Art in Form von nicht rückzahlbaren Soforthilfen, Sonderkredite mit höheren Garantien der KfW-Bank, Zahlungsverlängerungen der öffentlichen Hand. Allerdings müssen auch diese Sonderprogramme mit bestimmten Unterlagen beantragt werden und irgendwann die Gelder doch auch wieder zurückgezahlt werden.
Deshalb sollten Sie nicht nur wissen, welchen Liquiditätsbedarf Sie aktuell haben, sondern auch, welche Summen Sie später zurückführen können. Außerdem lassen die aktuellen Pessemitteilungen ahnen, dass die Bearbeitung wegen der hohen Zahl der Anträge doch länger dauert als gewünscht.
Um Sie in dieser Situation zu unterstützen, bieten wie Ihnen drei umfassende Leistungen an:

  • Für einen schnellen Überblick über Ihren Liquiditätsbedarf und als Steuerungsinstrument unser Liquiditätsplanungsmodul einschließlich der Ausarbeitung Ihrer betriebswirtschaftlichen Zahlen.
  • Zusätzlich schnelle Liquiditätshilfen durch unseren Kooperationspartner, die Cronbank mit ihrem Hauptfokus auf Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU).
  • Und weiter die Unterstützung eines Antrags auf Förderung einer Unternehemensberatung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). wero ist beim BAFA registriert, zu weiteren Details siehe unten unter Punkt 3.

1. Unser Liquiditätsplanungsmodul

Dieses weist Ihre IST-Einnahmen und Ihren IST-Aufwand der Jahre 2018 und 2019 aus und auf dieser Basis die Durchschnittswerte Ihrer Liquidität für 2020 – und zwar vorausschauend!
Dabei haben wir für 2020 fünf Planvarianten integriert:

Wie entwickelt sich die Liquidität, wenn Sie Ihren Geschäftsbetrieb reduzieren müssen um
  • 80% mit Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld?
  • 70% mit Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld?
  • 50% mit Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld?
  • einen von Ihnen prognostizierten Prozentsatz mit Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld?
  • einen von Ihnen prognostizierten Prozentsatz ohne Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld?

Mit unserem Modul können Sie sich abzeichnende Veränderungen in Ihre Liquiditätsplanung einfließen lassen und stetig modifizieren. Dabei erkennen Sie schnell, wann ein Liquiditätsengpass eintreten wird und können frühzeitig Entscheidungen treffen.
Zusätzlich berücksichtigt unser Modul Sonderförderungen aus dem Corona Hilfspaket mit Soforthilfe, Kurzarbeitergeld, Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen. Hinzu kommen Abschläge im Aufwand wie Umsatzsteuerbelastungen ebenso wie die Berücksichtigung halbfertiger Arbeiten und mehr.

Um Sie zu entlasten übernehmen unsere Spezialisten die erstmalige Ausarbeitung der Liquiditätsplanung. Und damit Sie genau wissen, welche Unterlagen wir von Ihnen brauchen erhalten Sie eine Checkliste mit den benötigten Informationen. Im Wesentlichen Ihre GuV bzw. die Einnahmeüberschussrechnungen und BWA der letzten zwei Jahre. Ergänzende Informationen erbitten wir nur bei Bedarf.

In den nachfolgenden Screenshots finden Sie zur Ansicht einige Auszüge aus unserem Liquiditätsplanungsmodul

2. Schnelle Unterstüzung durch unseren Partner Cronbank

Kreditlinien auf Basis der Corona-Sonderförderungen mit dem Ziel, Ihnen diese innerhalb von zwei Wochen ab Einreichung der vollständigen Unterlagen auszuzahlen.
Da die Bearbeitungszeit bei der KfW, die den Banken die Rückdeckung für die Kredite zusagt, wahrscheinlich länger dauern wird als diese zwei Wochen, zahlt die Cronbank bis zur KfW-Zusage auf eigenes Risiko aus.
Aus diesem Grund braucht die Cronbank gleiche Unterlagen wie die KfW um Ihre geplante Bonität selbst zu beurteilen! Hierzu dient wieder unser Liquiditätsplanungsmodul. Weitere Unterlagen werden bei Bedarf erbeten.

Bürgschaften in Ihrem Geschäftsverkehr wie Vorauszahlungsbürgschaften, Vertragserfüllungsbürgschaften usw. Das ist deswegen interessant, weil Bürgschaften, die über die Hausbanken abgerufen werden, häufig die eingeräumte Kontokorrentlinie schmälern. Dagegen lassen Bürgschaften von Fremdinstituten, hier der Cronbank, die Kontokorrentlinien unangetastet. Auch das ein wertvoller Baustein gegen Engpässe.

Die Vorteile für Sie

Mit den Planwerten, welche Mittel aktuell und in den kommenden Monaten zur Verfügung stehen
  • können Sie für sich selbst planen und gewinnen Sicherheit in Ihrem eigenen Handeln
  • haben Sie eine gute Informationsbasis für das Finanzamt und Sozialversicherungsträger für Fristverlängerungen usw.
  • haben Sie eine gute Informationsbasis für Ihre Hausbank sowie für die KfW, die für Kredite - auch Sonderkredite - Informationen über Ihre Liquiditätslage benötigen
  • vorstehendes gilt zugleich auch für die Cronbank
  • haben sie mit der Cronbank ein erfahrenes Institut, welches erklärtermaßen schnelle Hilfe für Sie zum Ziel hat

Die Kosten

Update vom 04.04.2020

Im normalen Geschäftsverlauf erstellen wir derartige Liquiditätsplanungen ab einem Preis von 950,00 Euro. Aufgrund der dramatischen Situation, in der viele Unternehmen -  insbesondere das Handwerk - stehen, hat das gesamte wero-Team mit seinen Spezialisten und Kooperationspartnern zugesagt,

Ihnen die Ausarbeitung Ihrer Liquiditätsplanung zu einem Kostenanteil von netto 299 € anzubieten. Die Maßnahme kann bis zu 100% durch das BAFA gefördert werden (siehe unten unter Punkt 3. Fördermöglichkeiten).

Im Preis enthalten ist die Kontaktvermittlung zur Cronbank. Auf Wunsch lassen wir Ihnen gerne eine Broschüre der Cronbank zukommen.

Kontaktieren Sie uns zur Zusendung der Checkliste zur Einreichung der benötigten Unterlagen oder bei Fragen gerne per Mail oder über unser Kontaktformular.

3. Fördermöglichkeiten über das BAFA

Update vom 04.04.2020

Unternehmensberatungen werden von der öffentlichen Hand durch das BAFA (= Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gefördert. Im Zusammenhang mit der CORONA-Krise wurden diese Förderungen aktuell noch einmal deutlich erweitert. Danach werden alle von der Corona-Krise betroffenen KMU zu 100 % von in Rechnung gestellten Beratungskosten bis zu 4.000 € freigestellt (zunächst bis zum 31.12.2020).

Update vom 28.05.2020
(Aktuelle Information des BAFA)

Das BAFA hat für das attraktive Fördermodul für Corona-betroffene Unternehmen mehr Anträge erhalten als an Haushaltsmitteln zur Verfügung gestellt werden konnte.

Die Corona-Krise stellt Deutschland vor beispiellose Herausforderungen. Die Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows wurde daher im April um ein Modul zur schnellen und unbürokratischen Förderung der Unternehmensberatung für Corona-betroffene Unternehmen und Freiberufler erweitert. Die Nachfrage nach dieser Förderung hat alle Erwartungen weit übertroffen. Mehrere zehntausend Unternehmen haben Anträge gestellt. Zahlreichen KMU kann dadurch geholfen werden, individuelle Wege aus der Krise zu finden.

Aufgrund der großen Nachfrage sind die für dieses spezielle Fördermodul vorgesehenen Mittel bereits ausgeschöpft und es können auch keine zusätzlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Die Förderung aus dem Corona-Sondermodul wurde deshalb vorzeitig eingestellt.

Vorerst können Anträge nur bewilligt und Fördermittel an den Berater ausgezahlt werden, wenn die jeweilgen Unternehmen bereits eine Inaussichtstellung erhalten haben. Voraussetzungen hierfür sind weiter, dass Sie einen förderfähigen Verwendungsnachweis eingereicht haben und ausreichend Haushaltsmittel zur Verfügung stehen.

Wenn Sie noch keine Inaussichtstellung erhalten haben, werden Sie ggf. in den kommenden Monaten in einem Nachrückverfahren berücksichtigt. Auch in diesem Fall gilt, dass ausreichend Haushaltsmittel vorhanden sein müssen.

Die anderen Module zur Förderung unternehmerischen Know-hows ermöglichen weiterhin geförderte Beratungen zu günstigen Konditionen. Diese Module werden unverändert fortgeführt und stehen Unternehmerinnen und Unternehmern weiter zur Verfügung.

Unsere Leistungen für Sie (Leistungspaket 1, Liquiditätsplanung)
  • wir stellen mit Ihnen gemeinsam den Förderantrag bei dem BAFA (mit unserer Legitimierungs-ID)
  • wir teilen Ihnen in Form einer Checkliste mit, welche Unterlagen wir für die Liquiditätsentwicklung benötigen
  • wir prüfen Ihre Unterlagen auf Vollständigkeit
  • wir erstellen Ihre Liquiditätsplanung mit unterschiedlichen und selbst zu bestimmenden Szenarien mit unserm Liquiditätsplanungsmodul auf Basis Ihrer betriebswirtschaftlichen Zahlen
  • Sie erhalten das Liquiditätsplanungsmodul zu Ihrer eigenen Nutzung
  • Dokumentation und Berichterstattung an das BAFA

Die Kosten für das Leistungspakt 1 betragen netto 500 €. Sie werden über die Förderung des BAFA von diesen 500 € komplett freigestellt und zahlen nichts (Hinweis: Wir bitten um Beachtung des Updates vom 28.05.2020 unter Punkt 3.).

Unsere Leistungen für Sie (Leistungspaket 2, Beantragung von KfW Förderkrediten)
  • Aufbereitung Ihrer Unterlagen und Weiterleitung an die Cronbank (wero ist von der Cronbank zur Unterlagenprüfung legitimiert)
  • Alternativ: Aufbereitung Ihrer Unterlangen für Ihre Hausbank
  • Unterstützung bei der Antragstellung von KfW Förderkrediten
  • Dokumentation und Berichterstattung an das BAFA

Die Kosten für das Leistungspakt 2 betragen netto 750 €. Sie werden von diesen 750 € über die BAFA-Förderung freigestellt und zahlen nichts (Hinweis: Wir bitten um Beachtung des Updates vom 28.05.2020 oben unter Punkt 3.).

Wir bitten noch zu beachten

  • Restliche Förderbeträge von den 4.000 € (zuzüglich Auslagen und ggf. Reisekosten) stehen als Reserve für eventuelle, weitere Beratungsleistungen zur Verfügung.
  • Bei Nichtbewilligung der BAFA-Förderung bleibt es bei dem oben unter "Die Kosten" genannten Preis von netto 299 € für das Leistungspaket 1.
  • Der Aufwand zur Antragstellung beim BAFA verbleibt zu Ihren Gunsten bei uns.
  • Bei Interesse bitten wir Sie um eine entsprechende Nachricht, um die Einzelheiten zu fixieren.